oder sortieren nach:
  • Dörr C, Kietaibl C, Hagmann M, Ulrich R, Klein KU, Markstaller K
    Effect of non-invasive ventilation (NIV) on cerebral oxygenation.
    Anästhesie
    keine Goal of the Study: Maintenance of cerebral blood flow and oxygenation is of paramount importance in the perioperative period. During acute respiratory failure, however, the brain is at particular risk for cerebral ischemia and hypoxia. We hypothesized that frontal cerebral oxygenation (rSO 2), determined by near-infrared spectroscopy (NIRS), would increase in critically-ill surgical patients during continuous positive airway pressure (CPAP) therapy for acute respiratory failure. Methods: With approval of the ethical care committee and after written informed consent, 40 intensive care surgical patients were included. In a randomized fashion, rSO 2 was investigated at both sides of the frontal cortex during high-flow (6 L) oxygen (O 2) therapy via facemask and CPAP therapy (40% oxygen, CPAP 8mbar) for at least 15 minutes (Invos 5100 Cerebral Oxymeter, Covidien). During measurements, important hemodynamic and respiratory variables were monitored and arterial blood gas analysis was performed. A mixed linear model was fitted to test for differences between groups (p<0.05). Results: During CPAP therapy, mean arterial partial pressure of O 2 (PaO 2) and mean peripheral hemoglobin O 2 saturation (SpO 2) remained unchanged (PaO2 96±16 vs. 96±16mmHg, p=0.586; SpO 2 97±5 vs. 97±3%, p=0.061), while arterial partial pressure of carbon dioxide (PaCO2) decreased (PaCO 2 43±5 vs. 47±5 mmHg, p=0.003) as compared to high flow O 2-therapy. Mean rSO 2 increased to 62.8±1.8% during CPAP compared to 57.9±1.8% during high flow O 2-therapy (p<0.001). A number of 30% of patients reached critical rSO 2 values below 50% during high flow O2 therapy, compared to 18% of subjects undergoing CPAP-therapy. Important hemodynamic and respiratory variables, including arterial blood pressure, heart rate and hemoglobin amount remained unchanged during investigation (p>0.05). Discussion: Despite at great risk for injury the brain remains one of the least monitored organs in intensive care therapy. We were able to show that a large proportion of intensive care patients with respiratory failure show critical rSO 2 values below 50% that might be increased by CPAP therapy in some patients. Although the present study did not investigate impairment of brain function, our findings suggest that rSO 2 should be monitored more often on the intensive care unit, with the aim to individually tailor respiratory therapy towards adequate brain oxygenation.
  • Hafner C, Soto-Gonzalez L, Wojta J, Tretter EV, Markstaller K, Klein KU
    Moderate Hyperoxia Induces Inflammation, Apoptosis and Necrosis and Human Umbilical Vein Endothelial Cells
    Intensivmedizin
    Abteilung für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie, Medizinische Universität Wien Goal of the study: Perioperative supplemental oxygen (O 2) therapy can cause hyperoxia with potential injury to the cardiovascular system and remote organs. The aim of this study was to investigate the effects ofmoderate constant and cyclic hyperoxia, on human umbilical vein endothelial cells (HUVEC) in comparison to different constant O2 concentrations using our developed bioreactor model, which allow exposure of cells to rapidly altered O 2-conditions. Methods HUVECs were exposed to constant hyperoxia (40% O 2), cyclic hyperoxia/anoxia (40%/0% O 2, average 20% O2), constant normoxia (21% O2) and constant anoxia (0% O2) using a cell culture bioreactor. Cell growth, viability and release of interleukin (IL)-6, IL-8 and macrophage migration inhibitory factor (MIF) were assessed at baseline and after 6, 12, 24 and 48h of treatment. A phosphokinase array was performed after 60 min of treatment to identify the cellular signalling pathways activated. Results and Discussion Constant hyperoxia and cyclic hyperoxia/anoxia impeded cell growth, reduced viability, triggered a pro-inflammatory response, as evidenced by IL-6, IL-8 and MIF reelase, and induced apoptosis and necrosis. The inflammatory and cytotoxicity responses were the highest in the constant hyperoxia group. Phosphokinase arrays revealed the different O2 concentrations activated distinct sets of cytoprotective and cell death-associated kinases, including mitogen-activated protein kinases (MAPKs), Src kinases, p53, Akt, mitogen- and stress-activated kinase (MSK), Lyn, Lck, p7056, signal transducers and activators of transcription (STATs) 5b and 6, glycogen synthase kinase (GSK) 3a/b and 5’AMP-activated protein kinases (AMPKs) 1/2. Conclusion Continous moderate hyperoxia as well as cyclic moderate hyperoxia/anoxia induced endothelial cell apoptosis and necrosis. Given the large surface of the vascular endothelium, elevated perioperative O2 may increase the risk of cardiovascular inflammation and injury.
  • Zantow J; Baubin M
    Status quo österreichischer Rettungsleitstellen zu Organisation, Inzidenzen und T-CPR
    Notfallmedizin
    Univ. Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Innsbruck Zielsetzung Anhand der Auswertung eines ausgesendeten Fragebogens an die österreichischen Rettungsdienst-Leitstellen werden Vergleiche und österreichweit Inzidenzen zu relevanten Notarztalarmierungen aus Leitstellensicht aufgezeigt. Methode An alle österreichischen Leitstellen, die den Notruf 144 entgegennehmen, wurde jeweils an AMPDS-geführte und an nicht-AMPDS geführte Leitstellen ein Fragebogen gesendet. Einsatzdaten des Zeitraums 01.01.2014 bis 31.12.2014 wurden abgefragt. Zur Vergleichbarkeit wurden die von den Leitstellen angegebenen Absolutzahlen der jeweiligen Tracerdiagnose auf 100.000 Einwohner berechnet und der Forderung nach telefonisch angeleiteter Reanimation der IST-Stand 2014 in Bezug auf die Umsetzung der ERC Leitlinien 2010 analysiert. Ergebnis und Diskussion 13/19 (68,42%) der österreichischen Leitstellen sendeten einen ausgefüllten Fragebogen zurück. Bei der Tracerdiagnose Schlaganfall ergab sich im Mittel eine Inzidenz von rettungsdienstlich 263,80 und notärztlich 105,97 Alarmierungen pro 100.000 Einwohner, bei ACS von 456,09 und 200,84, bei Polytrauma-SHT von 189,67 und 146,02 und bei Kreislaufstillstand von 113,00 und 115,05. Die Leitstellen lösten in einer Spanne von 0,00% bis 60,40 % beim Schlaganfall, 12,44% bis 65,85% beim ACS, 33,46% bis 130,60 % beim Polytrauma-SHT und 99,46 % bis 108,90% beim Kreislaufstillstand zusätzlich zur rettungsdienstlichen eine notärztliche Alarmierung aus. Der Vergleich von rettungsdienstlichen mit notärztlichen Alarmierungen deutet auf unterschiedliche Notarztalarmierungsstrategien hin. 12/13 (92,31%) der Leitstellen geben Anweisungen zur T-CPR, entsprechend 96,51% (Bevölkerungszahlen von 8/13 der Leitstellen liegen vor) der von den befragten Leitstellen versorgten Bevölkerung. Diese Arbeit zeigt erstmals eine Übersicht der unterschiedlichen Leitstellenformen in Österreich. Die den Tracerdiagnosen zugeordneten AMPDS-Einsatzcodes und die von nicht-AMPDS geführten Leitstellen angegebenen Einsatzstichwörter veranschaulichen die Schwierigkeit der Vergleichbarkeit zwischen diesen Leitstellenformen. Abbildung: Alarmierungsverteilung bei Tracerdiagnosen Konklusion Die Implementierung einer im Idealfall einheitlichen Software bzw. ein gemeinsamer Datensatz mit entsprechenden Auswertemöglichkeiten im österreichischen Konsens könnte zukünftig wichtige Daten für die länderübergreifende Versorgungsqualität, Vergleichbarkeit und Forschung liefern. Zudem könnten dadurch standardisierte Notarztalarmierungsstrategien entwickelt werden. Die Arbeit zeigt, dass in Österreich ein guter Schritt in Richtung flächendeckender T-CPR gemacht wurde, mit Stand 13.06.2016 diese überlebenswichtige Maßnahme aber noch nicht in allen Leitstellen umgesetzt ist. Ein Ansatz zur verbesserten Umsetzung der T-CPR wäre die verpflichtende und Leitlinien-konforme Aus- und Fortbildung in T-CPR. Eine Qualitäts- und Effizienz-Bewertung der T-CPR in dein einzelnen Bundesländer steht aus. Korrespondezadresse Johannes Zantow Mitterweg 139a, 6020 Innsbruck Johannes.Zantow@student.i-med.ac.at
  • Song I-K, Kim E-H, Lee J-H, Kim J-T, Kim H-S
    Pharmacodynamic model of intravenous dexmedetomidine in mechanically ventilated children
    Intensivmedizin
    Seoul National University Hospital Objective: Dexmedetomidine is a selective alpha-2 adrenerginc agonist with significant sedative and analgesic effects. We investigated the pharmacodynamics (PDs), efficacy, and safety of dexmedetomidine in mechanically ventilated children. Methods: Children aged between 2 and 12, who were mechanically ventilated in the intensive care unit (ICU), were randomized into two groups according to the intravenous dexmedetomidine dosing regimen. Low dose group (n = 15) received a loading dose of 0.25 μg/kg for 10 min followed by a maintenance dose of 0.25 μg/kg/h for 50 min and high dose group (n = 14) received a loading dose of 0.5 μg/kg followed by a maintenance dose of 0.5 μg/kg/h for same time. The sedative effect of dexmedetomidine was assessed by Bispectral Index and University of Michigan Sedation Scale. Electrocardiograms, and vital signs including blood pressure, heart rate, and pulse oximetry were also monitored. Results: PD of dexmedetomidine was best described using a linear-rebound model. The estimates of parameters were: ke0 (min-1) = 0.038 and koff (min-1) = 0.88. There were no serious adverse events or hemodynamic changes requiring dexmedetomidine discontinuation. Conclusions: High dose of dexmedetomidine was suitable for postoperative sedation in mechanically ventilated children in the ICU. An integrated linear-rebound model was developed for explaining pharmacodynamic effects of dexmedetomidine.
  • Götz V, Stefaniak J, Plöchl W
    Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz haben einen reduzierten Bedarf des volatilen Anästhetikums Sevofluran
    Anästhesie
    Medizinische Universität Wien, Universitätsklinik für Anästhesie, allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Zielsetzung: Der intraoperative Anästhetikabedarf ist bei Patienten mit chronischer Leberinsuffizienz geringer als bei Patienten mit uneingeschränkter Leberfunktion.1,2 Ziel dieser Studie war es, die minimale alveoläre Konzentration (MAC) von Sevofluran von Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz zu bestimmen. Unsere Hypothese lautete, dass die MAC von Sevofluran bei Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz geringer ist als bei Patienten mit normaler Leberfunktion. Methode: Die MAC von Sevofluran wurde ermittelt, indem die motorische Reaktion auf den initialen Hautschnitt beurteilt wurde. In die Studiengruppe wurden Patienten mit Child Pugh B und C Zirrhose eingeschlossen, die im Zuge ihrer ersten orthotopen Lebertransplantation (OLT) anästhesiert wurden. Patienten mit normalen Leberfunktionsparametern, welche sich einem großen abdominalchirurgischen Eingriff unterzogen, wurden in die Kontrollgruppe eingeschlossen. Für die Bestimmung der MAC wurde die "Up-and-down" Methode von Dixon und Massey herangezogen. Die daraus resultierenden MAC Werte wurden zwischen den Gruppen mittels ungepaartem t-Test verglichen. Sekundär wurde der Bispectral (BIS) Index 1 Minute vor und 1 Minute nach dem Hautschnitt dokumentiert und mittels einfaktorieller Varianzanalyse verglichen. Ergebnisse und Diskussion: Es wurden 20 Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz und 20 Kontrollpatienten in die Studie eingeschlossen. Die MAC von Sevofluran war 1.3±0.2% bei Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz und 1.7±0.2% bei Patienten mit normaler Leberfunktion (P<0.001). Der BIS Index lag bei beiden Gruppen, vor und nach dem Hautschnitt, im Zielbereich zwischen 40 und 60, wodurch eine suffiziente Narkosetiefe gegeben war. Als mögliche Ursachen für den reduzierten Sevofluranbedarf bei Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz, kämen die Störung der Neurotransmission oder die Erhöhung der Schmerzschwelle in Frage. Die veränderte Schmerzwahrnehmung könnte durch erhöhte Serumkonzentrationen des endogenen Opioidagonisten Metenkephalin bei Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz verursacht werden. 3 Schlussfolgerung: Die MAC von Sevofluran ist bei Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz signifikant niedriger als bei Patienten mit uneingeschränkter Leberfunktion. Unseren Ergebnissen zufolge benötigen Patienten mit terminaler Leberinsuffizienz 26±10% weniger Sevofluran für eine ausreichende Anästhesie als Patienten mit normaler Leberfunktion. Literatur: 1. Toprak H, Sener A, Gedik E, et al. Bispectral index monitoring to guide end-tidal isoflurane concentration at three phases of operation in patients with end-stage liver disease undergoing orthotopic liver transplantation. Transplant. Proc. 2011;43(3):892-895. 2. Kang JG, Ko JS, Kim GS, et al. The Relationship Between Inhalational Anesthetic Requirements and the Severity of Liver Disease in Liver Transplant Recipients According to Three Phases of Liver Transplantation. Transplant. Proc. 2013;42(3):854-857. 3. Donovan KL, Janicki PK, Striepe VI, Stoica C, Franks WT, Pinson CW. Decreased patient analgesic requirements after liver transplantation and associated neuropeptide levels. Transplantation 1997; 63: 1423. Kategorie: Anästhesie Korrespondezadresse: Dr. Viola Götz Allgemeines Krankenhaus Wien 1090, Währinger Gürtel 18-20 viola.goetz@meduniwien.ac.at
  • Bernar B, Kuhn P, Kaiser H, Neumayr A, Schinnerl A, Baubin M
    Longitudinaler Vergleich zwischen dem notfallmedizinischem Kennzahlen- und Benchmarkbericht Tirol
    Notfallmedizin
    Medizinische Universität Innsbruck Zielsetzung Im Anschluss an, den im Dezember 2015 herausgegebenen, ersten Tiroler NEF-Benchmarkbericht über das erste Halbjahr 2015 erfolgte ein longitudinaler Vergleich zwischen diesem und dem Kennzahlenbericht von 2013. Diese Maßnahme, im Auftrag des ÄLRD-Tirol, soll einerseits die Prägnanz der beiden Berichte überprüfen und gleichzeitig bereits eingetretene Veränderungen aufzeigen und begründen. Zusätzlich hierzu erfolgte eine vertiefte Auswertung einzelner Bereiche des Benchmarkberichtes. Methodik Retrospektiver Vergleich der Ergebnisse vom: Ersten Benchmarkbericht über 11/13 Tiroler NEF-Stützpunkte anhand der NACA-X-Daten und den Intervall-Daten der Leitstelle Tirol aus dem ersten Halbjahr 2015 Dem Kennzahlenbericht des Rettungsdienst Tirol über 10/13 Tiroler NEF-Stützpunkte anhand der NACA-X-Daten und den Intervall-Daten der Leitstelle Tirol aus dem gesamten Jahr 2013 Hierfür wurden die, in beiden Berichten ausgewerteten, Qualitätsindikatoren gegenübergestellt und auf statistisch relevanten Abweichungen - über 5 % - überprüft. Durch die Leitstelle Tirol wurde im Rahmen einer vertieften Auswertung der Benchmark-Ergebnisse ein Zusammenhang zwischen den Versorgungszeiten innerhalb der Tracer-Diagnosen ACS und Stroke anhand ihrer internen Intervall-Daten untersucht. Ergebnisse * Bei den angegebenen Werten handelt es sich um die jeweiligen Tiroler Mittelwerte, bzw. die summativen Werte ** Im 1. Hj. wurden erweiterte Kriterien für ein dokumentiertes Onset angewendet, es wurden 2 Felder dies betreffend ausgewertet. AMPDS gestütze Auswertung der Versorgungszeiten durch die Leitstelle Tirol für die 13 Tiroler NEF-Stützpunkte gegliedert auf die Tracer-Diagnosen "Stroke" und "ACS" für das erste Halbjahr 2015 (Median und 90er Perzentil). Schlussfolgerung Die größte Änderung zwischen Kennzahlen- und Benchmarkbericht betrifft den dokumentierten Symptom-Onset bei Stroke. Diese Veränderung ist auf eine unterschiedliche Auswertung zurückzuführen, da beim Kennzahlenbericht nur die Notfallzeit, während beim Benchmarkbericht sowohl die Notfallzeit als auch der Freitext im Eingabefeld "akut Anamnese" ausgewertet wurden. Für den ebenfalls höheren Prozentsatz bei "Blutzucker gemessen" bei Stroke wurde keine Erklärung gefunden. In der Darstellung der ACS - und Stroke - Versorgungszeiten fällt bei den 50er Perzentilen auf, dass wenn die Versorgungszeit bei ACS ansteigt sie in der Regel auch bei Stroke ansteigt. Dass die Versorgung bei ACS immer einige wenige Minuten länger dauert als bei Stroke ist nachvollziehbar, da bei ACS mehr ärztliche und Monitor-Aufgaben anfallen. Interessant ist darüber hinaus jedoch, dass die Reihung der Stützpunkte nach Versorgungszeit im 50er nicht mit jener im 90er Perzentil korreliert. Generell kann man festhalten, dass das Qualitätsniveau im Tiroler Notarzt-System hoch ist, wie die Teilnahme am deutschen Reanimationsregister (1), der Vergleich mit den ACS-Versorgungszahlen (2) oder die Einbindung der prähospitalen Notfallmedizin im Tiroler Schlaganfallpfad (3) zeigen. Reanimationsregister - German Resuscitation Registry (GRR). Scholz K.HNotfall+Rettungsmedizin, Springer-Verlag, 16:260-268; Willeit J et al. Thrombolysis and clinical outcome in patients with stroke after implementation of the Tyrol Stroke Pathway: a retrospective observational study. Lancet Neurol. 2015 Jan;14(1):48-56
  • Tscherny K, Roth D, Herkner H
    Assessment tools for Health Related Quality of Life in Critical Care patients- an analysis based on Cochrane reviews
    Intensivmedizin
    Department of Emergency Medicine, Medical University of Vienna, Austria Goal of the study: Health-related quality of life (HRQoL), defined as "the functional effect of an illness and its treatment upon a patient as perceived by the patient"1, might provide better information about the actual impact of a therapy; detect less obvious or unexpected effects; and is among the most relevant outcomes for patients2. We aimed to evaluate the frequency of reporting of HRQoL in RCTs in critical care medicine, to analyse differences between studies reporting HRQoL and those not, and to evaluate HRQoL assessment instruments used for. Methods: The Cochrane Database of Systematic Reviews was searched for all reviews of RCTs on critical care published after 2000. Study characteristics such as sample size, type of intervention, disease-spectrum, ICU-setting, hospital-setting, funding, effect size, number and type of outcomes, risk of bias, were extracted. HRQoL-specific data included whether HRQoL was reported, and which instrument was used. These HRQoL instruments were then analysed for development, reliability and validity. Results and Discussion: 468 individual studies from 136 reviews representing 88,585 patients were included. 39 (8%) reported HRQoL as an outcome, 1 (0.2%) study as a primary outcome. 13 different assessment instruments were identified (See Table 1 for details). No differences in study characteristics were found between studies reporting HRQoL and those not. None of the instruments was developed on the basis of a HRQoL Model. The available data for quality criteria of the tools varied from numerous to marginal testing. Conclusion: Reporting HRQoL is uncommon in RCTs of critical care, with only 8% of studies including measures of HRQoL. Only one assessment tool (EuroQol) was able to depict the whole concept of HRQoL, despite the fact it was not developed on the basis of a model. All other tools represented only parts of the HRQoL concept. References 1. Acquadro C. Health-related quality of life in the Context of Cochrane reviews. In: 7th International Cochrane Colloquium 1999; Rome. 2. Patrick D, GH G. Cochrane Patient Reported Outcomes Methods Group. In: About The Cochrane Collaboration (Methods Groups), Issue 3; 2007. Table 1 Korrespondenzadresse: Katharina Tscherny Universitätsklinik für Notfallmedizin, Medizinische Universität Wien Währinger Gürtel 18-20 1090 Wien katharina_dorothea@yahoo.de
  • Lanthaler M, Ströhle M, Würtele A, Ebner H, Paal P
    Alpine Blitzunfälle in Österreich 2006 bis 2014 - Eine retrospektive Analyse
    Notfallmedizin
    Universitätsklinik für allgemeine und chirurgische Intensivmedizin, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich Zielsetzung: Bis heute gibt es keine medizinische Analyse zu Blitzunfällen in den österreichischen Bergen. Ziel dieser Studie war es, die Blitzunfälle in den Bergen Österreichs von 2006 bis 2014 hinsichtlich Verletzungsmuster, Unfallmechanismus und Outcome zu analysieren. Methode: Die österreichische Alpinpolizei erfasst seit 1. November 2005 Daten aller alpinen Unfälle, welche der Notrufzentrale gemeldet werden, in elektronischer Form. Diese Datenbank wurde für den Zeitraum 1. November 2005 bis 13. Juni 2014 ausgewertet. Zudem wurden Patienten, die im Universitätsklinikum Innsbruck behandelt wurden, eingeschlossen. Ergebnisse und Diskussion: Im genannten Zeitraum wurden 67.807 Unfälle am Berg mit insgesamt 70.675 Verunfallten registriert. Die Suchanfrage bezüglich Blitzunfall lieferte 96 Personen. 64 Personen erfüllten die Einschlusskriterien und wurden in diese Studie inkludiert. 94% (n=60) der Blitzverunfallten überlebten den Blitzschlag. Das Risiko, vom Blitz getroffen zu werden ist am höchsten in den Sommermonaten am späten Nachmittag. Kletterer, Bergsteiger und Wanderer sind der größten Blitzgefahr ausgesetzt. Vier Menschen starben (zwei Jäger, ein Bergsteiger, ein Forstarbeiter). Schlussfolgerung: Durch bessere Aufklärung und Präventionsmaßnahmen sind die meisten Blitzunfälle in Österreichs Bergen vermeidbar. Diese Studie zeigt, dass Blitzunfälle mit menschlicher Beteiligung besser mit medizinischen Datenbanken in Krankenhäusern verknüpft werden sollten, um besseren Einblick in Unfallmechanismus und Unfallausgang zu gewinnen. Korrespondenzadresse: Michael Lanthaler St. Margareth-Straße 23 I-39040, Natz/Schabs michael.lanthaler@student.i-med.ac.at
  • Windpassinger M, Thell R, Binder T, Archer T, Ortner C
    Calibrating cardiac output measured by electrical cardiometry with transthoracic echocardiography
    Anästhesie
    Medical University Vienna / Department of Anesthesiology, General Intensive Care and Pain Control Goal of the study Electrical cardiometry (EC) is a safe noninvasive hemodynamic monitoring device which accuracy has been criticized1. EC calculates SV by estimating blood flow velocity and ventricular ejection time (LVET) over changes in thoracic impedance and by multiplying with a patient constant(VEPT): SVEC = VEPT * Mean blood velocity * LVET An alternative approach is the use of transthoracic echocardiography (TTE). In contrast to EC, parameters are multiplied with a measured parameter: the left ventricular outflow tract area (LVOT area): SVTTE = LVOT area * mean blood velocity * ejection time. Martin et al.2 hypothesized in a recent trial performed at 44 pregnant women, that agreement between both methods can be improved by calibrating SV-EC with the LVOT area derived from TTE: SVEC_Modified = 2.2 * LVOTarea(0.705)*SV_EC(0.388)*Weight(0.21) Therefore, aims of this study were to compare SV-estimates from EC and TTE in nonpregnant outpatients and to validate Martin’s formula. Methods Outpatients undergoing echocardiography at the department of cardiology at Medical University Vienna underwent simultaneous EC and TTE investigation. Measurements were performed by a single certified sonographer and evaluated by a blinded physician certified in echocardiography. SVEC-Modified was calculated using Martin’s formula. A mean percentage error limits of< 30% was defined as clinically acceptable. Results Fiftyfive patients (age 60(±17)yrs, weight 75(±16)kg, 24 female, 31 male) completed the study. Mean SVEC, SVTTE and SVEC-Modified were 67(±15) mL, 80(±23) mL and 66(±11) mL, respectively. SV-EC did not correlate with SV-TTE (p=0.8). By applying Martin’s formula (SVEC-Modified) correlation with SVTTE improved (p=0.01, R2 0.32). Bland-Altman analysis revealed mean percentage error of 58% (Fig 1). There was strong correlation and acceptable mean percentage error in heart rate and systolic ejection time. Controlling for gender or antihypertensive medications, mean percentage error in SV remained above 30%. Conclusions In a heterogeneous group of patients SV and CO derived from EC do not agree with TTE measurements. Applying Martin’s calibration formula does not improve agreement to a clinical acceptable level as proposed in a sample of pregnant volunteers. References: Zoremba N, Acta Anaesthesiol Scand 2007 Martin E, J ClinMonit Computing 2015
  • Pausch A, Wiegele M, Frossard M, Schaden E
    The diagnostic challenge of a VKA NOAC double-use triggering massive ICB: a case report.
    Anästhesie
    Department of Anesthesiology, General Intensive Care and Pain Medicine, Medical University of Vienna, Austria Background: Non Vitamin K oral anticoagulants (NOACs) are an effective alternative to Vitamin K antagonists (VKA) in atrial fibrillation and prevention of venous thromboembolism. Although current literature states a significant reduction in major bleeding, diagnosis and therapy of life-threatening bleeding events remain a particular challenge in patients on NOACs.1 Case report: An 87 year-old, male patient who collapsed at home was transferred to the emergency room of the General Hospital of Vienna. The patient was intubated pre-clinically in suspicion of open traumatic brain injury. External medical history revealed an every day intake of Phenprocoumon because of atrial fibrillation. The CCT scan showed neither intracranial hemorrhage nor skull fracture. Conscious sedation was stopped and the patient was promptly extubated. The results of conventional coagulation tests are shown in table 1. As the patient got progressively agitated a follow-up CCT scan was performed and revealed intracerebral hemorrhage with suspected active bleeding and evidence of intracranial edema. At this point an excessively prolonged aPTT and TT led to suspicion of NOAC intake. VKA as an explanation was excluded since INR was within the therapeutic range. Therapeutic levels of Dabigatran were found to be responsible for laboratory findings. Referring to current guidelines Konakion® and PPSB were administered to reverse the effect of VKA. Given the rapid clinical deterioration and the results of the CCT scan, Idarucizumab - as an antidote to Dabigatran - was administered as well.2Consequently laboratory parameters normalized. According to the patient`s general practitioner, the anticoagulation had been switched to Dabigatran due to recent VKA overdose. Although the patient had been informed precisely, he continued the intake of Phenprocoumon and a double-use took place by mistake. After three days the patient was transferred from the intermediate care unit to a normal ward. Discussion and conclusion: This case is the first to describe a therapeutic anticoagulation by inadvertently combined intake of VKA and NOACs. The challenge was to pick up this constellation by laboratory findings only as medical history proved insufficient in the emergency setting. A management algorithm for OAC is available online.3 References: vanEsN,CoppensM, Schulman S,MiddeldorpS,BullerH. Direct oral anticoagulants compared with vitamin K antagonists for acute venous thromboembolism: evidence from phase 3 trials. Blood. 2014;124(12):1968-1975. Eikelboom J, Quinlan D, vanRynJ,WeitzJ.Idarucizumab.Circulation. 2015;132(25):2412-2422. https://www.oegari.at/web_files/dateiarchiv/editor/orale_antikoagulation_managementalgorithmus_2016.pdf
  • Regvar C, Zimmermann F, Zajic P, Metnitz Ph, Prause G
    Gegenwart und Zukunft der Notfallversorgung durch ortsansässige Ärztinnen und Ärzte
    Notfallmedizin
    Klin. Abt. f. Allg. Anästhesiologie, Notfall- u. Intensivmedizin, Univ. Klinik f. Anästhesiologie u. Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz Zielsetzung Diese Studie soll die Bereitschaft niedergelassener Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner zur Versorgung von Notfällen, die sich in der Nähe zu Wohn- bzw. Ordinationsort ereignen, untersuchen. Insbesondere in entlegeneren Regionen kann die Mitwirkung ortsansässiger Ärztinnen und Ärzte die Zeit bis zur ärztlichen Versorgung bei Notfallgeschehen deutlich verkürzen. Methoden 905 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in der Steiermark (92% aller Ordinationen) wurden mittels Online-Fragebogen über demographische Daten, notfallmedizinische Ausbildung und Ausrüstung sowie ihre Bereitschaft zum Ausrücken zu Notfalleinsätzen auf Verständigung durch die Rettungsleitstelle hin befragt. Ergebnisse und Diskussion 235 ausgefüllte Fragebögen wurden registriert. 156 Befragte (66%) gaben an, außerhalb städtischer Ballungsräume tätig zu sein. 169 (72%) Ärztinnen und Ärzte wiesen aufrechte Notarztdiplome vor. Zum Zeitpunkt der Befragung wurden 158 (67%) der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, 129 (82%) davon im ländlichen Raum, bereits von der Rettungsleitstelle (RLS) zu Notfällen alarmiert, obwohl lediglich 116 (50%) zuvor ihre Bereitschaft zu Notfalleinsätzen bekundet hatten. 77 (33%) der Befragten lehnten Verständigungen durch die RLS hingegen von vorn herein ab. 74 (47%) gaben an, etwa einmal pro Monat alarmiert zu werden, 49 (31%) zwei bis drei Mal. Nur zwei Ärzte werden öfter als zehn Mal pro Monat verständigt. 142 (60%) der Ärztinnen und Ärzte bekundeten ihre Bereitschaft, zukünftig neuerdings oder weiterhin aktiv in der Notfallversorgung mitzuwirken. Als Voraussetzung dafür wurde vor allem der Ersatz verbrauchter Medikamente (215, 91%) und Materialen (217, 91%) genannt. Für 202 (86%) ist die finanzielle Abgeltung entscheidend. Notfallmedizinische Aus- und Weiterbildung ist für 186 (80%) Befragte relevant, die regelmäßige Verständigung zu Notfalleinsätzen dagegen nur für 166 (71%). Schlussfolgerungen Die Bereitschaft zur Mitwirkung in der Versorgung von Notfallpatientinnen und Notfallpatienten in der prähospitalen Phase ist bei Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmedizinern in der Steiermark hoch. Entscheiden für den weiteren Einsatz der Befragten ist insbesondere die Rückerstattung von im Einsatz verbrauchten Materialien und Medikamenten.
  • Windpassinger M, Plattner O, Gemeiner J, Klimscha W, Sessler D
    Postoperativer Opioidverbrauch: Sevofluran- versus Propofolnarkose
    Anästhesie
    Medical University Vienna / Department of Anesthesiology, General Intensive Care and Pain Control Zielsetzung: Das intravenös applizierte Narkosemedikament Propofol (2,6- Diisopropylphenol) ist ein Gammaaminobuttersäure-Agonist (GABA). Propofol fördert die Analgesie durch hemmende Wirkung auf periphere nozizeptive Signale, Antagonisierung an N-methyl-D-Aspartat (NMDA) Rezeptoren und Aktivierung von Gammaaminosäure A(GABAa)Rezeptoren in Hinterhornneuronen. GABA ist der bedeutendste inhibitorische Transmitter im zentralen Nervensystem, der durch selektive Cl- - Kanalaktivierung über eine Hyperpolarisation der Membran zu einem inhibitorischen Potential führt und somit die neuronale Aktivität dämpft. Der GABA-Rezeptorkomplex trägt Bindungsstellen für Propofol. Inwieweit intravenös verabreichtes Propofolklinisch zu einer signifikanten Reduktion der Schmerzintensität und somit geringerem Schmerzmittelbedarf führt, ist bislang noch nicht ausreichend untersucht worden.Unsere Hypothese war, dass die mitSevofluran narkotisierten Patienten postoperativ einen höheren Opioidbedarf aufzeigen, als jene Patienten, die mit Propofol anästhesiert werden. Methodik: Insgesamt 90 Patienten, die sich einer Venenoperation im AKH Wien und Donauspital Wien unterzogen haben, wurden in die Studie eingeschlossen. Je nach Randomisierung wurde die Narkose mit Sevofluran oder Propofol durchgeführt und anschließend der postoperative Opioidverbrauch bis zum ersten postoperativen Tag zwischen den beiden Gruppen verglichen. Die Schmerzintensität wurde mittels Schmerzscore (VAS 0-10) in 30 Minuten Intervallen über die ersten vier postoperativen Stunden und am 1.postoperativen Tag gemessen. Ergebnisse: Es zeigte sich keine Überlegenheit in Bezug auf den postoperativen Opioidverbrauch (r2=0.91, p=0.74) und den postoperativen Schmerzen zwischen beiden Narkosemitteln. Der mittlere Opioidverbrauch in der Sevoflurangruppe betrug 9,8mg vs. 10mg Morphinäquivalent in der Propofolgruppe. Die mittlere Differenz im Schmerzscore betrug 0,20 (0.36, 0.73, p =0.31).Fig.1. Schlussfolgerung: Patienten nach Sevoflurannarkose zeigten weder einen höheren postoperativen Opioidbedarf noch eine höhere Schmerzintensität im Vergleich zur Propofolnarkose. Fig 1: Zeitlicher Verlauf der Schmerzintensität nach Sevofluran- und Propofolnarkose, gemessen mittels VRS/VAS Schmerzscore (0-10). Messungen erfolgten im 30 Minuten Intervall über die ersten vier postoperativen Stunden und am ersten postoperativen Tag. Korrespondenz: Dr. Marita Windpassinger Medizinische Universität Wien 1090 Wien, Spitalgasse 23 Email:marita.windpassinger@meduniwien.ac.at Referenzen: Bandschapp O., Filitz J., Ihmsen H et al. Analgesic and antihyperalgesic properties of propofol in a human pain model .Anesthesiology2010;113:421-428 Jewett BA, Gibbs LM, Tarasuik A, Kendig J. Propofol and barbiturate depression of spinal nociceptive neurotransmission. Anesthesiology, 1992, Vol: 77:1148-1149 Cheng S., Yeh J., Flood P. Anaesthesia Matters:Patients anaesthetized with propofol have less postoperative pain than those anesthetized with isoflurane Anesthesia and Analgesia 2008, Vol:106:264-269
  • Köstenberger M, Likar R, Neuwersch S, Höfner E, Hamdy S, Weissmann H
    Pharyngeal Electrical Stimulation (PES) - a novel treatment for dysphagia in mechanically ventilated neuro-ICU patients
    Intensivmedizin
    Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft - KABEG, Klagenfurt am Wörthersee, Austria PHADER Chief Investigator; Centre for Gastrointestinal Sciences, University of Manchester, Manchester, UK Introduction: Dysphagia is a common symptom (incidence 50% to 70%) in patients admitted to ICU that significantly impacts on patient outcomes (Ajemian et al. 2001; Skoretz et al. 2010). Duration of mechanical ventilation is independently associated with post-extubation-dysphagia (93%) which is independently associated with longer hospital lengths of stay in patients with primary neurological disorders (Macht et al., 2013). Pharyngeal Electrical Stimulation (PES) has been shown to measurably improve swallowing function in dysphagic stroke patients in studies spanning over a decade and more recently has been shown to have significant benefits in airway protection in tracheotomised stroke patients weaned from mechanical ventilation (Suntrup et al. 2015). Aim: To evaluate the benefits of PES in ICU-admitted patients with neurogenic dysphagia due to multiple causes. Methods: Patients (n=17) admitted to our ICU who were intubated or tracheotomised and on mechanical ventilation due to neurological disorders (Stroke (10), Critical Illness Polyneuropathy (CIP) (4), other (3)) were screened for severe dysphagia (minimum scores: dysphagia severity ratings scale = 6 (a 13-point scale where 0 = normal, 12 = severe; Jayasekeran et al. 2010), penetration-aspiration scale = 4) and their suitability for PES treatment. Patients meeting the inclusion/exclusion were subsequently recruited into a multicentre registry (PHADER, ISRCTN87110165). All patients provided consent as per the local ethics committee approval rules (ref. A16/14). Patients were assessed at baseline and after finishing PES treatment (between day 1-3 (FU1); between day 7-21 (FU2); between day 50-120 (FU3)). Data are shown as Mean ± Standard Deviation (SD). Results: Group (n=17) mean improvement from baseline to FU3 was observed in all swallowing measures: PAS = 5.2 ± 1.8 points (range 7.6-2.4), DSRS = 7.8 ± 4.1 points (range 12-4.2) (Figure 1). In a subgroup of patients (n=4) that received PES treatment whilst intubated, further exploratory analyses were performed. In these patients, Fiberoptic Endoscopic Evaluation of Swallowing assessments prior to PES treatment revealed that it was not possible to trigger swallowing reflexes and massive pooling of saliva in the entire pharynx (PAS = 7.8 ± 0.5) was observed. Therefore extubation was not possible and tracheotomy was the recommended airway management plan. Following PES treatment, all 4 patients showed significant improvement in swallowing (Figure 2), were extubated and tracheotomy prevented. Analysis revealed mean time from disorder onset to PES treatment was on average 6 days shorter in the subgroup (23.8 ± 14.5 days) when compared to the remaining patients (29.6 ± 17.5 days). Conclusion:In this uncontrolled open label study, PES was associated with improved swallowing and may benefit those on ventilation by accelerating extubation and potentially preventing tracheotomy and should be explored further in future randomised controlled studies like the PHAST-TRAC study (ISRCTN18137204). Figure 1: Swallowing improvement after PES (n=17) Figure 2: Swallowing improvement: Subgroup Analyses in subgroups (Group 1 - PES during intubation (n=4), Group 2 - PES without intubation (n=13)) References: Ajemian et al., Arch Surg. 2001 Apr;136(4):434-7 Jayasekeran et al., Gastroent. 2010 May;138:1737-46 Macht et al., Crit Care. 2013 Jun 20;17(3):R119. Skoretz et al., Chest. 2010 Mar;137(3):665-73. Suntrup et al., Int Care Med. 2015 Sep;41(9):1629-37
  • Kietaibl C, Engel A, Puskas L, Klein KU, Erdoes G
    Extracorporeal Membrane Oxygenation (ECMO) in Intensive Care Patients is Associated with Gaseous Cerebral Microembolism: a Transcranial Doppler Study
    Intensivmedizin
    Department of Anaesthesia, General Intensive Care and Pain Management, Medical University of Vienna, Austria Goal of the Study: Extracorporeal membrane oxygenation (ECMO) is frequently used in critically ill patients with cardiac or respiratory failure as a bridging option until organ recovery occurs. However, ECMO therapy may impair cerebral integrity by exposing patients to cerebral microemboli (ME).1 2 Our aim was to quantify (embolic load) and qualify (solid versus gaseous) cerebral ME in intensive care patients undergoing ECMO therapy. Methods: Sixteen patients under veno-arterial (VA) ECMO were investigated using transcranial Doppler ultrasound. Cerebral ME were detected as high-intensity transient signals in both middle cerebral arteries for 30 minutes in a period without any interventions (e.g. ECMO adjustment, change of syringe pumps). Statistical analyses were performed using the Wilcoxon signed-ranks test (median (25th; 75th percentile) and linear regression analysis. Results and Discussion: High-intensity transient signals were detected in all patients. The differentiation of ME primarily showed gaseous ME, while the number of solid ME was negligibly small (121.5 (41.75; 393.75) versus 2 (0; 7.25), p < 0.001). Emboli counts did neither correlate to blood flow (R2 = 0.025), gas flow (R2 = 0.033), or pump speed (R2 = 0.044) of VA ECMO, nor to the duration of VA ECMO therapy (R2 = 0.030). Our results reveal that, similarly to haemodialysis therapy3, gaseous ME pass common filter systems and enter the blood circulation. Conclusion: Critically ill patients under VA ECMO are exposed to a considerable load of gaseous cerebral ME. Individual patient factors (e.g. fluid infusions, intravenous catheters, comorbidities) may contribute to the embolic load, which may play a key role in adverse cerebral outcome. References: Zanatta P, Forti A, Bosco E, et al. Microembolic signals and strategy to prevent gas embolism during extracorporeal membrane oxygenation. J Cardiothorac Surg 2010; 5:5 Risnes I, Wagner K, Nome T, et al. Cerebral outcome in adult patients treated with extracorporeal membrane oxygenation. Ann Thorac Surg 2006; 81:1401-6 Erdoes G, Kietaibl C, Boehme S, et al. Cerebral Gaseous Microemboli are Detectable During Continuous Venovenous Hemodialysis in Critically Ill Patients: An Observational Pilot Study. J Neurosurg Anesthesiol 2016 [Epub ahead of print]
  • Gries M, Handl-Weber K, Metnitz Ph, Zajic P
    Erfolgreiche Kombination von Allgemeinanästhesie und peripherer Nervenblockade bei Beckentrauma: Fallbericht zum Einsatz der Blockade des n. ilioinguinalis und des n. iliohypogastricus bei traumatischer Symphysensprengung
    Anästhesie
    Klin. Abt. f. Allg. Anästhesiologie, Notfall- u. Intensivmedizin, Univ. Klinik f. Anästhesiologie u. Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz Hintergrund Knöcherne Verletzungen im Beckenbereich gehen mit hoher Schmerzbelastung einher. Anekdotische Evidenz deutet auf positive Effekte von regionalanästhesiologischen Verfahren, die üblicherweise bei Abdomen- oder Hernien-Operationen zum Einsatz kommen, hin [1]. Fallbericht Ein 47-jähriger Mann zog sich durch einen Motorradunfall Serienrippenfrakturen, Dünndarm- und Mesenterialperforationen sowie eine Open-Book-Fraktur zu. Während der Erstversorgung des Schwerverletzten wurde letztgenannte Verletzung mittels Fixateur externe stabilisiert. Nach intensivmedizinischer Behandlung wurde die Definitivversorgung am elften Tag nach dem Erstereignis durchgeführt. Die Intubationsnarkose wurde mit 100µg Fentanyl, 200mg Propofol und 8mg Cisatracurium komplikationslos eingeleiet und mit 0,8 MAC Sevofluran und Remifentanil 0,05µg/kgKG/min aufrecht erhalten. Die Prophylaxe postoperativer Übelkeit erfolgte mit 1,25mg Droperidol, die antibiotische Prophylaxe mit 2g Cefazolin. Zur postoperativen Schmerztherapie wurden 75mg Diclofenac appliziert. Zusätzliche wurden nach Entfernung der Streben des Fixateur externe und sterilem Waschen ultraschallgezielte Blockaden der nn. ilioinguinales und nn. iliohypogastrici beidseits mit jeweils 15ml Ropivacain 0,25% durchgeführt [2]. Der Hautschnitt erfolgte nach neuerlichem sterilem Waschen, der Steigerung der Remifentanil-Laufrate auf 0,125µg/kgKG/ sowie durchgeführtem Team Timeout. Intraoperativ kam es auch bei wieder reduzierter Remifentanil-Rate zu keinen Stressreaktionen. Die Narkoseausleitung gestaltete sich problemlos. Unmittelbar postoperativ war der Patient völlig schmerzfrei. Erst 70 Minuten nach Aufnahme im Aufwachraum wurden 3mg Piritramid wegen Schmerzen im Bereich der vorbestehenden Laparotomienarbe appliziert. Über die gesamte Aufwachraumzeit wurden 12mg Piritramid bei maximalen NRS-Werten von 3 verabreicht. Bei Mobilisationsversuchen ab dem ersten postoperativen Tag kam es zu Schmerzen bis NRS 5, die vorwiegend als ziehende Wundschmerzen beschrieben wurden. Diskussion Niedriger intraoperativer Analgetikabedarf und geringe postoperative Schmerzen lassen auf die Wirksamkeit der Nervenblocke in dieser Indikation schließen. Das Auftreten von Schmerzen über die Wirkdauer des Lokalanästhetikums lässt sich mit Single-Shot-Blockaden jedoch nicht verhindern. Schlussfolgerung Ilioinguinalis-Iliohypogastricus-Blockaden könnten perioperative Schmerzen bei Patienten mit Beckentraumata reduzieren. Kontinuierliche Katheterverfahren könnten für die weitere postoperative Analgesie vorteilhaft sein. Klinische Studien, um diese Fragestellungen zu beantworten, werden benötigt. Literatur Schaeffer E et al. Another use of continuous transversus abdominis plane (TAP) block in trauma patient: pelvic ring fractures. Pain Med. 2014 Jan;15(1):166-7. doi: 10.1111/pme.12029. Eichenberger U et al. Ultrasound-guided blocks of the ilioinguinal and iliohypogastric nerve: accuracy of a selective new technique confirmed by anatomical dissection. Br J Anaesth 2006;97:238-43. doi:10.1093/bja/ael103. Korrespondenz Dr. Maria Gries Klin. Abt. f. Allg. Anästhesiologie, Notfall- u. Intensivmedizin Univ. Klin. f. Anästhesiologie u. Intensivmedizin Medizinische Universität Graz Auenbruggerplatz 29 A-8036 Graz maria.gries@medunigraz.at
  • Wagner C, Hüpfl M, Maleczek M, Duma A, Nagele P
    High Sensitivity Cardiac Troponin T in Young Healthy Adults Undergoing Surgery for Orthopedic Trauma
    Anästhesie
    Klinik für allgemeine Anästhesie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Wien, Wien, Österreich Goal of the study This was a prospective cohort study to determine kinetics of perioperative hscTnT plasma concentrations in 120 young, healthy adults undergoing elective, extremity surgery for orthopedic trauma. The motivation was to determine if orthopedic surgery in patients devoid of any cardiac risk factors would cause a postoperative increase in hscTnT or myocardial injury after noncardiac surgery (MINS). The a priori hypothesis - akin to a negative control - was that there would not be any significant cardiac troponin increase. Methods HscTnT plasma levels (Troponin T hs STAT, cobas®, Roche Diagnostics©, Germany) and ECGs were obtained preoperatively, 2-6 hours (POD 0), and 18-30 hours after surgery (POD 1). Patients were monitored for adverse cardiac events. The primary endpoint was detection of a >20% within-patient change in hscTnT (exceeding analytical variability). Additionally, the incidence rate of postoperative hscTnT values exceeding the sex-specific 99thpercentile URL (female: 10ng/L; male: 15 ng/L), or >20% or >85% compared to baseline was determined. HscTnT values lower than the detection threshold (4 ng/L) were entered as 3.9 ng/L. Results and Discussion In 95 patients a complete set of plasma samples was analyzed. HscTnT plasma concentrations (median [IQR]) did not change after surgery and were 4 [3.9 - 5] ng/L at baseline, and 4 [3.9-5] ng/L on POD 0, and 4 [3.9 - 5] ng/L on POD 1 (Friedman’s ANOVA test: P=0.1). Absolute and relative peak hscTnT change after surgery were 0 [0-1] ng/L and 0 [0-20] % compared to baseline (P<0.01). Relative postoperative hscTnT change was ≤ 20%, 21 - 85%, and >85% in 72 (76%), 20 (21%), and 3 (3%). One patient had an elevated preoperative hscTnT value and signs of ischemia in the pre- and postoperative ECG, but no hscTnT rise, and one patient developed an hscTnT elevation on POD 0 without signs of myocardial ischemia. The cumulative incidence rate of MINS was 1/95 (1 %). Conclusion More than 20 percent of healthy young adults undergoing orthopedic trauma surgery experience a postoperative rise in high-sensitivity cardiac troponin. The cause for the cardiac troponin increase as well as its clinical relevance are unclear, but have important ramifications for the concept of postoperative myocardial injury. Korrespondenz: Ass. Prof. Andreas Duma, MD, MSc Univ.- Klinik für allgemeine Anästhesie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Wien, AKH Wien, Wien, Österreich andreas.duma@meduniwien.ac.at
  • Pramhas S, Ferlitsch A, Ferlitsch M, Mandorfer M, Scharbert G
    Relationship between Rotational Thrombelastometry and standard laboratory coagulation Parameters in Patients with Chronic Liver Disease: a cross-sectional observational study
    Anästhesie
    Medizinische Universität Wien,Universitätsklinik für allgemeine Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Introduction Chronic liver disease (CLD) is associated with varying disturbances of plasmatic coagulation. Necessary diagnostic and therapeutic procedures in CLD are often postponed due to fear of bleeding in the anaesthesiological and ICU setting. Parameters of rotational thrombelastometry are available faster and at lower threshold than standard coagulation parameters. However, the relationship between thrombelastometry and standard laboratory tests of plasmatic coagulation is not well investigated in CLD patients1. The aim of the current study was to evaluate the correlation between parameters of rotational thrombelastometry with standard coagulation parameters in CLD patients. Materials and Methods 99 consecutive patients with CLD of various origins (viral, alcoholic, cholestatic) scheduled for routine measurement of the hepatic venous pressure gradient were included. Blood samples were taken from the superior vena cava. Conventional coagulation parameters prothrombin time (PT-Normotest %), aPTT (s), Fibrinogen (mg/dl) were determined by standard in-house laboratory methods. Rotational thrombelastomtry was performed using ROTEM®-analysis (ExTEM, InTEM and FibTEM tests). Results: Correlation between PT (%) and EXTEM parameters was moderate. Coagulation time (CT) (r=-0.27, P=0.012), clot formation time (CFT) (r=-0.23, P=0.035), maximum clot firmness (MCF) (r=0.29, P=0.0084). No statistically significant correlation between aPTT and InTEM parameters was found. By contrast the correlation between fibrinogen measurement by Clauss assay and FibTEM MCF was strong (r=0.62, P=0.000). MCF cut-off values for predicting a fibrinogen level of < 200mg / dl were determined by ROC-curve analysis. AUC was 0.87 (P<0.0001). MCF ≤12mm displayed the highest sensitivity (80%, 95% CI: 52-96) and specificity (87%, 95% CI:77-94%). Discussion ExTEM parameters and PT were moderately and InTEM parameters and aPTT not significantly correlated at all. Therefore, ExTEM parameters and PT as well as InTEM parameters and aPTT are not interchangeable in CLD patients. FibTEM MCF and fibrinogen measurement by Clauss assay were well correlated and prediction of fibrinogen level is possible using FibTEM MCF. Conclusion: The described relationships between ROTEM parameters and conventional laboratory parameters of plasmatic coagulation should be kept in mind, when making therapeutic decisions-such as necessity of coagulation factor substitution-in CLD patients. References: Coagulopathy of cirrhosis assessed by thromboelastometry and correlation with conventional coagulation parameters, Tripodi et al. Thrombosis Research, 2009
  • Fink MJ, Hafner C, Soto-Gonzalez L, Ullrich R, Tretter EV, Klein KU
    Argon preconditioning protects airway epithelial cells against hydrogen peroxide induced oxidative stress
    Anästhesie
    Medizinische Universität Wien, Abteilung für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Goal of the study: Oxidative stress is the predominant pathogenic mechanism of ischemia-reperfusion (IR) injury. The noble gas argon has been shown to alleviate oxidative stress-related myocardial and cerebral injury. The risk of lung IR injury is increased in some major surgeries, reducing clinical outcome. However, no study has examined the lung protective efficacy of argon preconditioning. The present study investigated the protective effects of argon preconditioning on airway epithelial cells exposed to hydrogen peroxide (H2O2) to induce oxidative stress. Methods: A549 airway epithelial cells were treated with a cytotoxic concentration of H2O2after exposure to standard air or30% and50% argon/21% oxygen/5% carbon dioxide/restnitrogen for30,45 or 180 min. Cells were stained with annexin V/propidium iodide (PI) and apoptosis was evaluated by fluorescence-activated cell sorting. Protective signaling pathways activated by argon exposure were identified by western blot analysis for phosphorylated candidate molecules of the mitogen-activated protein kinase and protein kinase B (Akt) pathways. Results and Discussion: Preconditioning with 50% argon for 30, 45 and 180 min and 30% argon for 180 min caused significant protection of A549 cells against H2O2-induced apoptosis, with cellular viability increases of 5%-47% (p < 0.0001).A small adversive effect was also observed, which showed in a 12%-15% increase of cellular necrosis in argon treated groups. Argon exposure resulted in early activation of c-jun N-terminal kinase (JNK) and p38, peaking 10-30 min after starting preconditioning, and delayed activation of the extracellular signal-regulated kinase (ERK)1/2 pathway, peaking after 60-90 min. Conclusion: Argon preconditioning protects airway epithelial cells from H2O2-induced apoptotic cell death. Argon activates the JNK, p38, and ERK1/2 pathway, but not the Akt pathway. The cytoprotective properties of argon suggest possible prophylactic applications in surgery-related lung IR injury of the lungs.
  • Reihs F, Mileder L, Kornstädt S, Schmidt A, Wegscheider T
    Kernkompetenzen im Notfallmanagement des akuten Thoraxschmerzes: Effekte eines simulationsbasierten Ausbildungsprogramms für Medizinstudierende
    Notfallmedizin
    LKH-Univ. Klinikum Graz, Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zielsetzung: Die Lehrveranstaltung "Die Grazer SIMLine: Chest Pain" ist nach inhaltlichen und didaktischen Gesichtspunkten zu beschreiben und zu evaluieren, ob diese Medizinstudierende in die Lage versetzt, Patientinnen und Patienten mit akutem Thoraxschmerz, im simulierten Umfeld, gemäß aktueller Fachleitlinien zu untersuchen und zu behandeln. Methode: Es wurden audio-visuelle Aufzeichnungen von High-Fidelity-Simulationstrainings der Lehrveranstaltungsreihe "Die Grazer SIMLine: Chest Pain" und "Die Grazer SIMLine: Notaufnahme" retrospektiv mittels leitlinienkonformer Checklisten analysiert. Checklisten von Überprüfungen der EKG-Analyse und der sicheren Defibrillation (Procedure Proficiency Checks) wurden retrospektiv ausgewertet. Ergebnisse und Diskussion: Insgesamt nahmen 65 Studierende an einem Full-Scale-Simulationstraining teil. Dabei wurden 16 Szenarien audio-visuell aufgezeichnet. Das initiale ABCDE-Assessment wurde in allen Szenarien durchgeführt und im Mittel zu 57±7% korrekt erfüllt. Im Median betrug die Dauer für das ABCDE-Assessment 06:52 [02:10 - 13:49] Minuten, für die Analyse des 12-Kanal-EKGs 10:15 [04:38 - 18:20] Minuten und für die Diagnosestellung 06:06 [02:10 - 18:55] Minuten. Die Notfallteams erfüllten durchschnittlich zu 80±11% die Empfehlungen der Leitlinien für die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit akutem Thoraxschmerz sowie bei auftretenden Herzrhythmusstörungen (Abb. 1). Die gestellte Notfalldiagnose zeigte sich zu 95±11% als korrekt. Eine sichere Defibrillation durch Studierende wurde zu 82±17% korrekt und im Mittel von 57 [00:30 - 00:90] Sekunden durchgeführt. Abbildung 1: Leitlinienadhärenz Studierende wiesen bei der Behandlung des akuten Koronarsyndroms eine Leitlinienadhärenz von 47,8% auf (1). Nach Langdorf et al. konnten ventrikuläre Tachykardien durch Studierende nach simulationsgestützter Ausbildung zu 80,2% sicher kardiovertiert werden (2). Schlussfolgerung: In Zusammenschau der analysierten Daten und der Literatur zeigen sich die positiven Effekte des Ausbildungsprogrammes "Die Grazer SIMLine: Chest pain" durch eine hohe Leitlinienadhärenz und auch im zeitlichen Ablauf der gesetzten Maßnahmen. Literatur: McEvoy MD, DeWaay DJ, Vanderbilt A, Alexander LA, Stilley MC, Hege MC, et al. Are Fourth-Year Medical Students as Prepared to Manage Unstable Patients as They Are to Manage Stable Patients? Acad Med. 2014 Apr;89(4):618-24. Langdorf MI, Strom SL, Yang L, Canales C, Anderson CL, Amin A, et al. High-Fidelity Simulation Enhances ACLS Training. Teach Learn Med. 2014 Jul 3;26(3):266-73. Korrespondenz: LKH-Univ. Klinikum Graz Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Auenbruggerplatz 29 8036 Graz thomas.wegscheider@medunigraz.at
  • Halb L, Sampl M, Bornemann-Cimenti H
    Pain Management - ein neues Modell zur Schmerzevaluierung
    Schmerzmedizin
    Univ.-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz Zielsetzung Es gibt eine Vielzahl an Methoden zur Schmerzmessung. Die uns wohl am bekanntesten und auch im klinischen Alltag gebräuchlichsten sind die Visuelle Analogskala (VAS) und die Numeric Rating Scale (NRS). Die objektive Beurteilbarkeit und Anwendbarkeit ist jedoch durch mehrere Faktoren limitiert. Mit einer neuen Methode der Schmerzevaluierung möchten wir anhand eines Modells zeigen, dass man in Zukunft zur Erfassung von Schmerzwerten neue Schwerpunkte setzen sollte. Methode Anhand eines fiktiven Patienten im postoperativen Setting zeigen wir eine NRS Evaluierung in einem Zeitintervall von 4 Stunden über 5 Tage. Die Auswertung erfolgt mittels Least Square Verfahren. Ergebnisse Die dargestellte Grafik zeigt 4-stündlich gemessene NRS-Werte mit einer kontinuierlich - bis zur Schmerzfreiheit fallenden Ausgleichsgeraden. Beachten sollte man die nach 4, 8, 14 und 18 Messungen aufretenden Schmerzspitzen, die sich deutlich von den übrigen erfassten Werten abheben. Schlussfolgerung Geht es nun um die Gesamtbeurteilung der Schmerzen nach einem stationären Aufenthalt, um die Beurteilung von chronischen Schmerzen oder um die Durchführung bzw. Auswertung von Studien oder Studienergebnissen tendiert man dazu, die durchschnittlichen Schmerzwerte heranzuziehen. Mittlere Schmerzwerte lassen sich sehr einfach berechnen, haben aber - auf das zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliegende Befinden - nur eine geringe Aussagekraft. Ebensowenig kann die Darstellung der AUC (area under the curve) zu einer exakten Evaluierung herangezogen werden. Mit diesem neuen Schmerzmodell möchten wir auf die Bedeutung des Auftretens von Schmerzspitzen hinweisen, die derzeitig vorliegenden klinisch gebräuchlichen Evaluierungsstandards kritisch hinterfragen und ein Umdenken in der Entwicklung von Schmerzscores bewirken. Korrespondenzadresse Dr. Larissa Halb, BSc. Univ.-Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz Auenbruggerplatz 29 A-8036 Graz larissa.halb@medunigraz.at
  • Ganzhorn A, Milder L, Fuchs G, Wegscheider T
    Critical Care Transfer: Der Transport kritisch kranker Patientinnen und Patienten im innerklinischen Bereich - Effekte eines simulationsbasierten Ausbildungsprogrammes für Medizinstudierende
    Intensivmedizin
    Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz-und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz Zielsetzung Bei innerklinischen Transporten kritisch Kranker kommt es trotz Begleitung durch ärztliches Personal regelmäßig zu vermeidbaren, teils lebensbedrohlichen Zwischenfällen1. Obwohl durch strukturierte Ausbildung Zwischenfälle reduziert werden können und Fachleitlinien dies empfehlen, fehlt es im österreichischen Hochschulraum bis heute an einem strukturierten Ausbildungsprogramm, um medizinisches Fachpersonal auf die Herausforderungen innerklinischer Transporte vorzubereiten2,3. Mit dem Ziel diese Lücke zu schließen, wurde an der Medizinischen Universität Graz ein simulationsbasiertes, leitlinienorientiertes Ausbildungsprogramm für Medizinstudierende entwickelt, implementiert und hinsichtlich seiner Effektivität evaluiert. Methode Die "Grazer SIMLine: Critical Care Transfer" vermittelt als Teil der Lehrveranstaltungsreihe "Die Grazer SIMLine" in 30 Unterrichtseinheiten die leitlinienkonforme Planung und Durchführung innerklinischer Transporte kritisch Kranker. Die theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalte orientieren sich an aktuellen Empfehlungen internationaler Fachgesellschaften und berücksichtigen die häufigsten kritischen Transportzwischenfälle. In kurzen, einführenden Seminaren erwerben die Studierenden zentrale theoretische Grundlagen der Intensivmedizin. Workshops, Algorithmus- und High-Fidelity-Simulationstrainings vermitteln in Kleingruppen technische und kommunikative Kompetenzen aus den Bereichen PatientInnenassessment und Übergabe, hämodynamisches Monitoring, invasive und nicht-invasive Beatmung, Umgang mit zentralen Invasivitäten und Drainagen sowie das Management der häufigsten Transportkomplikationen. Praktische Procedure-Proficiency-Checks (PPCs) sowie theoretische Formativ-Integrative Tests (FITs) bilden den Lernfortschritt der Studenten und Studentinnen multidimensional ab. Zum Abschluss der Lehrveranstaltung absolvieren die TeilnehmerInnen in kleinen Teams einen vollständig simulierten PatientInnentransport mit anschließendem Debriefing nach "Anesthesia Crisis Resource Management" (ACRM)-Standard. Ergebnisse und Diskussion In den audiovisuell aufgezeichneten Abschlussszenarien erreichten die 19 TeilnehmerInnen eine durchschnittliche Übereinstimmung mit den Kriterien der Leitlinien von 91%. Die theoretischen Überprüfungen der AbsolventInnen zeigten eine signifikante Steigerung der theoretischen Testergebnisse um 25% (p<0,001) gegenüber einer Kontrollgruppe, bestehend aus 24 Humanmedizinstudierenden gleichen Studienfortschrittes (siehe Abbildung 1). In den praktischen Checks wurden 85% der gestellten Aufgaben korrekt ausgeführt. Abbildung 1: Lernerfolg in den verschiedenen Themenbereichen Schlussfolgerung Durch die Kombination aus theoretischer Wissensvermittlung in Seminaren und praktischer Anwendung des Erlernten im realitätsnahen, simulierten Umfeld versetzt die Lehrveranstaltung "Die Grazer SIMLine - Critical Care Transfer" ihre AbsolventInnen in die Lage, innerklinische Intensivtransporte im simulierten Umfeld leitliniengerecht durchzuführen. Zukünftige Lehrveranstaltungen dieses Formats werden zeigen, ob dieses Lehrveranstaltungskonzept auch für den postgraduellen Bereich geeignet ist. Literatur: Parmentier-Decrucq E, Poissy J, Favory R, et al. Adverse events during intrahospital transport of critically ill patients: incidence and risk factors. Ann. Intensive Care 2013;3(1):10. doi:10.1186/2110-5820-3-10. Choi HK, Shin S Do, Ro YS, Kim DK, Shin SH, Kwak YH. A before- and after-intervention trial for reducing unexpected events during the intrahospital transport of emergency patients. Am. J. Emerg. Med. 2012;30(8):1433-40. doi:10.1016/j.ajem.2011.10.027. Frank O. Empfehlungen - Innerklinische Transporte Kritisch Kranker Patienten. Zürich: Stiftung für Patientensicherheit; 2014. Available at: http://www.patientensicherheit.ch/de/publikationen/Infomaterial-Schriften-B-cher.htm?prodId=d_aa2380b3-ee45-4d5b-996f-0dff2c8743e6l. Acknowledgement Unser Dank gilt der Firma Drägerwerk AG & Co KGaA für die unentgeltliche, apparative Unterstützung dieses innovativen Ausbildungskonzeptes. Korrespondenzadresse: Dr. Thomas Wegscheider Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz-und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz Auenbruggerplatz 29 8036 Graz Email: thomas.wegscheider@medunigraz.at
  • Tetzlaff C, Kickinger D, Hafner C, Pramhas S, Klein KU, Scharbert H
    Eine kurzfristige Hyperoxie führt zur prothrombotischen Gerinnungsstörung bei gesunden männlichen Probanden
    Anästhesie
    Medizinische Universität Wien, Abteilung für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Zielsetzung der Studie: In der perioperativen Phase kann es aufgrund einer liberalen Sauerstoff (O 2) Gabe zur Hyperoxie mit konsekutiver Freisetzung von reaktiven O 2-Spezies und Induktion von Inflammation und Organschädigung kommen. Wir stellen die Hypothese, dass bereits eine kurzfristige Hyperoxie zu einer Schädigung des Organsystems Blut im Sinne einer Störung der Blutgerinnung und der Thrombozyten führt. Methodik: In einer randomisierten, doppelblinden Studie wurden die Effekte einer kurzfristigen Sauerstoffgabe von 100% für 20 Minuten bei 30 gesunden, männlichen Probanden untersucht. Die Hämostase wurde durch Monitoring der Thrombozytenfunktion und der humoralen Gerinnung mittels Aggregometrie und Thrombelastometrie vor Intervention, eine Stunde, drei und sechs Stunden nach Intervention untersucht. Resultate und Diskussion: In der Analyse der Thrombelastometrie zeigte sich drei Stunden nach Intervention eine signifikante Verkürzung der Gerinnungszeit im INTEM (p<0.01), sowie ein Trend in der Gerinnungszeit im FIBTEM (p=0.05). In der Aggregometrie zeigte sich ebenfalls drei Stunden nach Intervention ein Trend in der Abnahme der AUC im RISTO-Test (p=0.05). Diskussion: Die Verabreichung von 100% O 2 für 20 Minuten zeigte bei gesunden, männlichen Probanden einen Hinweis auf eine Beeinflussung der Hämostase. Um einen Zusammenhang mit dem Auftreten von Thrombosen in der perioperativen Phase detektieren zu können, sind jedoch weitere Analysen erforderlich. Schlussfolgerung: Die Ergebnisse geben einen Hinweis auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der kurzfristigen Hyperoxie und dem Auftreten von Thrombosen in der perioperativen Phase, wenngleich die zugrundeliegenden Mechanismen und die klinische Relevanz noch unzureichend geklärt sind.
  • Kickinger D, Tetzlaff C, Tretter EV, Klein KU, Scharbert G, Hafner C
    Auswirkungen einer kurzfristigen Hyperoxie auf den oxidativen Stress
    Anästhesie
    Medizinische Universität Wien, Abteilung für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Zielsetzung der Studie: Eine exzessive perioperative Sauerstoff (O 2) Administration kann eine Hyperoxie verursachen, welche langfristig schädigende Effekte auf das pulmonale, kardiovaskuläre, Immun- und Nervensystem aufweisen kann. Wir stellen die neue Hypothese, dass eine kurzfristige Hyperoxie einen Effekt auf das Organsystem Blut (Leukozyten, Thrombozyten) von männlichen gesunden Probanden hat. Methodik: An 30 gesunden männlichen Probanden wurde in einem doppelblinden Cross-over Design mit 2 Perioden und 2 Behandlungen der Effekt von Hyperoxie auf den oxidativen Stress untersucht. Die Probanden erhielten an zwei Studientagen im Abstand von 3 Wochen über eine O 2-Maske für 20 Minuten entweder synthetische Luft (21% O 2) oder Hyperoxie (100% O 2). Um die Produktion von Sauerstoffradikalen (ROS) festzustellen, wurden Flowzytometrieanalysen der Leukozyten und Thrombozyten sowie eine Genexpressionsanalyse (Human Oxidative Stress RT2 Profiler PCR Array, SABiosciences) durchgeführt: vor Intervention, eine Stunde, drei Stunden und sechs Stunden nach Intervention. Resultate und Diskussion: Die Genexpressionsanalyse zeigte sechs Stunden nach der 20-minütigen Inhalation mit 100% O 2 signifikante Unterschiede gegenüber den Ausgangswerten (p<0.05) in insgesamt 20 Genen, welche bei der Bildung von ROS eine Rolle spielen, u.a. SOD2, MPV17, CCL5 (RANTES) sowie CYGB. Desweiteren wurde die Bildung von ROS in Leukozyten und Thrombozyten mit Hilfe der Flowzytometrie untersucht, dabei zeigte sich eine signifikante Zunahme der mittleren Fluoreszenzintensität der Thrombozyten und Leukozyten eine Stunde nach Intervention (p<0.01). Schlussfolgerung: Eine kurzfristige Hyperoxie von 20 Minuten führte bei gesunden, männlichen Probanden zu einem Ungleichgewicht von ROS und Antioxidantien. Dieser Unterschied zeigte sich noch sechs Stunden nach Intervention in der Genexpressionanalyse. Wir schlussfolgern, dass bereits eine kurzfristige Gabe von Sauerstoff, welche im perioperativen Setting häufig Anwendung findet, bei gesunden Personen zu einer Störung der O 2-Homöostase mit Induktion von ROS und Inflammation in Leukozyten und Thrombozyten führt.
  • Gigler D, Richter A, Mileder L, Schmidt A, Wegscheider T
    e-FAST-Sonographie in einer simulationsbasierten Notaufnahme - Die "SIMLine Notaufnahme" der Medizinischen Universität Graz
    Notfallmedizin
    Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz- und Intensivmedizin, Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz Zielsetzung: e-FAST-Sonographie ("Extended Focused Assessment with Sonography for Trauma") spielt eine zentrale Rolle in der notfallmedizinischen Akutdiagnostik. Derzeitige Humanmedizin-Curricula haben jedoch wenige Berührungspunkte mit diesem relevanten diagnostischen Element. Im Rahmen des Wahlfaches "Die Grazer SIMLine: Notaufnahme", in welchem der Betrieb einer kompletten interdisziplinären Notaufnahme realitätsnah simuliert wird, wurde die praktische Anwendung der e-FAST-Sonographie untersucht. Methode: 48 Studierende erlernten in simulationsbasierten Wahlfächern, vermittelt durch studentische InstruktorInnen des Clinical Skills Center Graz, in einem 60-minütigen Workshop das e-FAST-Protokoll, sowie die korrekte Bedienung von Ultraschallgeräten und trainierten dessen praktische Anwendung aneinander in Kleingruppen.Im Wahlfach "Die Grazer SIMLine: Notaufnahme" übernahmen die teilnehmenden 13 Studierenden für vier Stunden die Rolle von medizinischen Notfallteams und behandelten ambulante PatientInnen und Akutfälle unter Verwendung von High-Fidelity-Patientensimulatoren und trainierten SchauspielerInnen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit nahmen die Studierenden an einer anonymen Umfrage und einer Wissensüberprüfung mit zehn Fragen im Single-Choice-Modus (allgemeine Aspekte, spezifische Fragestellungen mit Text und/oder Sonographie-Bildern) zur e-FAST-Sonographie teil. Außerdem musste bei sechs ambulanten Patienten eine e-FAST-Untersuchung aufgrund anamnestisch eindeutiger Verletzungsmuster durchgeführt werden. Ergebnisse und Diskussion: Sechs Studierende (46,2%) gaben an, zuvor bereits Sonographie-Kurse besucht zu haben.Keiner der Studierenden gab an, "ausgezeichnet" über das e-FAST-Protokoll Bescheid zu wissen. Zwei TeilnehmerInnen (15,4%) beurteilten ihre Kenntnisse als "gut" und drei (23,1%) als "ausreichend". Sieben Studierende (53,8%) bewerteten den eigenen Wissensstand als "verbesserungswürdig". Ein/-e TeilnehmerIn (7,7%) führte "sehr schlechte" Kenntnisse an.Zur Selbstbeurteilung im Umgang mit dem Ultraschallgerät bezeichnete sich kein/-e TeilnehmerIn als "sehr sicher". Ein/-e Studierende/-r (7,7%) stufte sich als "sicher" ein. Vier Studierende (30,8%) gaben "ausreichend sichere" Bedienungskenntnisse an. Fünf TeilnehmerInnen (38,5%) fühlten sich "wenig sicher" und zwei (15,4%) "sehr unsicher".In der Wissensüberprüfung erreichten die Studierenden im Mittel 4,1 von maximal zehn Punkten. Die maximal erreichte Punktezahl betrug sieben und die minimale einen Punkt. Schlussfolgerung: Mittels eines interaktiven, Workshop-basierten Lehrformats kann die praktische Anwendung des e-FAST-Protokolls mit geringem zeitlichen Aufwand vermittelt werden. Zur Maximierung des kognitiven Wissens und der Selbstsicherheit der Studierenden wären wiederholte Trainingseinheiten bzw. vermehrte Einbindung der Sonographie in das Humanmedizincurriculum wünschenswert. Peer-to-Peer-Teaching ist eine effektive und gleichzeitig ressourcenschonende Lehrmethode und kann dazu dienen, bestehende Curricula zu ergänzen und zu verbessern.
  • West D, Wegscheider T, Mileder L, Herbert M
    Vergleich der Durchführungszeiten bei der Etablierung intraossärer Zugänge mit NIO® und EZ-IO® durch Medizinstudierende im simulierten Setting: Erste Ergebnisse einer prospektiven, simulationsbasierten Beobachtungsstudie
    Notfallmedizin
    LKH-Univ. Klinikum Graz, Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz- und Intensivmedizin Zielsetzung Der intraossäre Zugang hat sich als effektive Alternative zum periphervenösen Zugang in Notfallsituationen etabliert und ist in den Leitlinien desEuropean Resuscitation Council als Methode der Wahl im Rahmen der kardiopulmonalen Reanimation verankert, sollte ein periphervenöser Gefäßzugang nicht oder nicht zeitgerecht möglich sein(1, 2). Da bei Notfällen der Faktor Zeit einen wichtigen Stellenwert einnimmt, hat sich diese Studie zum Ziel gesetzt, zu analysieren, ob Humanmedizinstudierende mit dem NIO®-Device schnellere Durchführungszeiten bei der Etablierung von intraossären Zugängen erreichen können als mit dem EZ-IO®-Device. Methodik Die theoretischen Grundlagen des intraossären Zuganges wurden unterrichtet sowie der Umgang mit den Geräten NIO®und EZ-IO®geschult. Anschließend wurde die Anlage eines intraossären Zuganges mit beiden Geräten an Simulationsmodellen unter standardisierten Bedingungen durchgeführt. Die Studierenden wurden zu zwei Gruppen randomisiert, die jeweils mit einem der beiden Devices begannen. Diese Simulation wurde audiovisuell dokumentiert und bezüglich der Durchführungszeiten analysiert.Prüfung auf Normalverteilung mit Shapiro-Wilk-Test, Signifikanzprüfung einheitlich mit Wilcoxon-Rangsummen-Test für das Signifikanzniveau p<0,05(* im Box and Whisker-Plot). Ergebnisse An der Studienahmen26 Studierende teil, 23 Datensätze vonStudierenden (11 weiblich und 12 männlich) zwischen dem 2. und 12. Studiensemesterwurden analysiert. Die T1 betrug mit dem NIO®115 s gegenüber 129 s mit dem EZ-IO®und ist damit statistisch ebenso signifikant geringer, wie T4 mit dem NIO®(195 s) gegenüber dem EZ-IO®(235 s) und T5 mit dem NIO®(89 s) gegenüber dem EZ-IO®(95 s). T2 (NIO®20 s, EZ-IO®21 s) und T3 (NIO®147 s, EZ-IO®169 s) waren nicht signifikant unterschiedlich. Schlussfolgerung Intraossäre Zugänge können durch Studierende der Humanmedizin nach einem kurzen standardisierten Training mit dem NIO®-Device schneller etabliert werden als mit dem EZ-IO®. Da diese Ergebnisse im simulierten Setting erhoben wurden, können sie nicht direkt auf die klinische Praxis übertragen werden. Literatur DGAInfo. Die intraossäre Infusion in der Notfallmedizin - Empfehlungen des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Notfallmedizin und des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Kinderanästhesie. Anästh Intensivmed. 2010;51:S615-20. Monsieurs KG, Nolan JP, Bossaert LL, Greif R, Maconochie IK, Nikolaou NI, et al. European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2015. Section 1. Executive summary. Resuscitation. 2015;95:1-80. Acknowledgement RORACO Vertriebsgesellschaftm.b.H,2486 Pottendor Korrespondenz: Dr. med. univ. Thomas Wegscheider LKH-Univ. Klinikum Graz Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz- und Intensivmedizin Auenbruggerplatz 29 A-8036 Graz Email: thomas.wegscheider@medunigraz.at
  • Hüpfl M, Trummer F, Deixler A, Lulic D, Lulic A, Lulic I
    Motivation in europäischen Kursen als InstruktorIn zu arbeiten am Beispiel der ETC Kurse in Österreich
    Notfallmedizin
    Medizinische Simulation und Patientensicherheit Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Medizinische Universität Hintergrund Das Ziel von praxisorientierten Kursen ist nicht ausschließlich die Vermittlung von Inhalt. Gerade Kurse wie der europäische Traumakurs fördern didaktische Strategien um Interaktionen zwischen lernenden und Lehrenden zu unterstützen. Das Design verlangt von den Instruktoren Flexibilität auf die Bedürfnisse der Lernenden einzugehen und einen standardisierten und einfachen Zugang zu Behandlung von Trauma Patienten umzusetzen. In der Studie wurde die Motivation von Instructoren an europäischen Traumakursen in Österreich als groß lehrende teilzunehmen untersucht. Material und Methoden 73 % (47/64) der aktiven Instruktoren des europäischen Traumakurses in Österreich komplettierten die online Umfrage. Die Umfrage bestand aus demographischen Daten und 12 Fragen zur Motivation an einem europäischen Traumakurs zu lehren. Die Antworten waren in eine Likert Skala einzutragen von 1 (starke Zustimmung) zu 5 (starke Ablehnung). Ergebnisse Das mediane Alter der Instruktoren (65 % männlich) war 41 (29 - 70). Nahezu der Hälfte der Instruktoren war waren AnästhesistInnen (dran 40 %), gefolgt von Unfallchirurgen, Notfallmedizinern, intensivmedizinsichen und Allgemeinmedizinerinnen in absteigender Reihenfolge. Die Mehrheit von ihnen (40 %) nahm an mindestens einem Kurs pro Jahr teil. Fast 1/3 der InstruktorInnen war in diesen Kursen in den letzten 3 Jahren tätig. Stärkste Zustimmung unter den InstruktorInnen wurde zur Aussage "simulationsbasiertes Lernen des europäischen Traumakurses verbessert das Management der akuten Traumaversorgung im Vergleich zu traditionellen Methoden"(64 %). Das Lehren im europäischen Traumakurs hilft den InstruktorInnen die eigene Kompetenz in der Entwicklung von non-technical Skills als Teamleiter und Teammitglied zu entwickeln (53 %). Den eigenen Instruktor Status zu erhalten hatte als Motivation die niedrigste Zustimmung (15 %). Conclusio: Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Motivation der InstruktorInnen vor allem darin lag, persönliche Befriedigung aus der Tatsache zu erhalten dass sie mit der Teilnahme an diesen Kursen dazu beitragen, die Traumaversorgung zu verbessern.
  • Hüpfl M, Trummer F, Deixler A, Lulic D, Lukic A, Lulic I
    Challenges instructors meet while teaching on European Trauma Course (ETC)
    Notfallmedizin
    Medizinische Simulation und Patientensicherheit Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Medizinische Universität Purpose of the study: ETC team training approach reflects exemplary management of traumatized patients admitted to shock rooms throughout Europe. All trauma scenarios have predetermined specific learning objectives, addressing medical, communication or leadership issues frequently encountered during trauma resuscitation. In this study we wanted to identify challenges instructors meet while teaching on European Trauma Course. Materials and methods: A total of 47 (73%) of 64 instructors, actively teaching on at least one ETC course in Austria annually, completed an online survey from 5thuntil 10thof May 2016. The survey consisted of demographic data, and 18 statements regarding challenges instructors meet whilst teaching on ETC. All responses were Likert-type ranging, from 1 (strongly agree) to 5 (strongly disagree). Results: There were 65% male and 35% female instructors, aged from 29 to 70 years (median 41, interquartile range 12, mean±SD=42±9). The majority of instructors were specialists in anaesthesiology (43%), alongside with trauma surgeons, emergency physicians, intensive care specialists, and general practitioners working prehospitally. Apart from teaching on ETC, almost half of instructors (47%) are actively teaching on European Resuscitation Councils’ Advanced Life Support Courses. Majority of instructors (91%) are confident with the modified four-stage approach in skills teaching during ETC. Nearly third of them (28%) have impeding fear of not being proficient enough in debriefing technique, and of failing to meet the scenarios learning objectives (31%). Almost one third of instructors (34%) reported difficulties in attaining educational leave from working institution in order to participate on the ETC. Conclusions: Our results suggest instructors actively teaching on ETC feel confident with the course structure and educational principles. Nevertheless, they still face some of the difficulties, one of them being less confident in successfully meeting the learning objectives during ever growing trauma scenarios that cover wide spectrum of major trauma resuscitation issues.
  • Hüpfl M, Trummer F, Deixler A, Schreiber C, Kalan Ustar K, Lulic I
    The development of the European Trauma Course in Austria - data on 30 courses
    Notfallmedizin
    European Trauma Course Austria Introduction Worldwide, trauma claims more productive life years than any other disease. The World Health Organization estimates that the mortality of major trauma in Europe could be decreased up to 30% by improving the chain of care for major trauma patients. In recent years different trauma teaching programmes have been established in working towards decreasing the burden of death and disability of traumatized patients. European Trauma Course (ETC) goal is to teach a simplified and standardised approach to trauma patient management. ETC was designed in collaboration with the ERC, EuSEM, ESTES and ESA. Austrian group of experts in trauma patient management and the Austrian societies joined ETC initiative from the early beginning, being the first group providing in-house courses, prehospital and inhospital scenarios, interactive presentations for instructors and pushing the topics of human factors in the courses. Material and methods Database search of the records of ETC Austria from 2008 until April 2015 Results 30 courses were completed, with 669 participants (199 females, 470 males). More than two thirds of participants were doctors (627), followed by nursing staff (22) and ambulance personnel (20). The majority of participants were anaesthesiologists (323), alongside with trauma surgeons (232), emergency medicine specialists (82) and others (33). Of 30 courses 20 were open ones with individual registration and 10 were closed in-house courses for single institution trauma teams training. Conclusion In the past six years ETC has become the standard trauma course in Austria. Every year more and more medical personnel from nursing and ambulances join our courses, building the whole concept closer towards ETC goal of multi-specialty and multi-professional trauma team approach.
  • Lulic I, Trummer F, Deixler A, Brucke M, Rössner B, Hüpfl M
    The European Trauma Course development from 2006-2015
    Notfallmedizin
    European Trauma Course Austria Introduction The European trauma course was developed in the pilot phase between 2006 and 2008. A group of experts from all Europe designed it as it was necessary to create a flexible course on trauma management that can be used in all the different systems in Europe. Additionally working in a team has not been reflected in the traditional courses that were available. The goal was to create a course that this focused on a team approach and flexible to adaptation to local protocols. Based on up-to-date adult learning models 85% is practical simulation based team training. Material and methods A database search of the ERC course data base (courses.erc.edu). Data were displayed according to country and month of the course. Results The courses started in 2006 with an inaugural course in Malta followed by 3 pilot courses. After that there were courses in 2008 (3), 2009 (11), 2010 (17), 2011 (18), 2012 (34), 2013 (41) and 2014 (62) in 3 (2008), 8 (2009), 10 (2010, 2011), 11 (2012)13(2013), 17(2014) and 19 countries in 2015. The most courses were done in Germany (51), followed by Austria(37) and UK (236), Egypt (28), Italy(21), Croatia (11), Malta (10), Poland (8), Slovenia (7), Portugal(6), Belgium, Finnland, Denmark (5), Hungary(4), Saudia Arabia, Sudan, Sweden, Switzerland and Romania (3), Jordan (2) and Norway, Netherland, Ireland and Greece(1). Conclusion The project "European Trauma Course" was piloted with four courses and started in 2008.The courses are already available in 24 countries made a quick development from 2008 to 2015. References The European Trauma Course: trauma teaching goes European. Thies KC et al., EurJAnaesthesiol. 2014
  • Lulic I, Lulic D, Lukic A, Trummer F, Kalan Ustar K, Hüpfl M
    Utilization of social media platforms among instructors of European Trauma Course in Austria
    Notfallmedizin
    European Trauma Course Austria Introduction: Today, social media (SM) are used to supplement and enhance lifelong medical education and training. Safe medical practice builds on repetitions and routines. Accordingly, European Trauma Course (ETC) teaches standardized approach to trauma patient management, playing important role in improving chain of trauma care. In this study we aimed to investigate SM engagement among ETC instructors during their preparation for trauma courses in Austria. Materials and methods: A total of 42 (84%) of 50 instructors completed an online survey, consisted of questions regarding engagement on following SM platforms: Facebook, YouTube, LinkedIn, ResearchGate, Twitter, Wikipedia, and blogs. There were thirteen female and twenty nine male, aged from 27 to 69 years (median 38, IQR 11). More than half were anaesthetists (n=28), along with emergency physicians (n=8), surgeons (n=3) and nurses (n=3). The majority come from Austria (n=25), accompanied by instructors from Croatia, Poland, Slovenia, United Kingdom, Germany, Italy, Norway, Sweden, Canada and Hungary. Results: Our instructors are avid supporters of SM. Among them the majority has Facebook (62%), and around half YouTube (52%) and LinkedIn (48%) profile, while ResearchGate (31%), Twitter (17%) and Wikipedia (10%) were supported in less extent. There was no difference in our instructors SM engagement in regard to personal, learning or teaching purposes, except for Wikipedia that was used more for personal and learning objectives, than for teaching. SM platforms most commonly used personally were Facebook (43%) and Wikipedia (26%), together with YouTube (14%), blogs (2%), and Twitter (2%). Likewise, when it comes to learning Wikipedia (21%), aside with Facebook (7%), was employed more often then blogs, YouTube and ResearchGate (each 2%). Conclusion: ETC instructors have recognized SM as a valuable educational tool throughout their preparation for trauma courses. Incorporating SM into trauma training program can boost teaching and learning productivity during continuous medical education.
  • Weigl M, Pramhas S, Windberger U, Scharbert G
    Rheologische und thrombelastische Materialcharakterisierung des Thrombus - vergleichbare Parameter
    Anästhesie
    Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Zielsetzung: Der Prozess der clot formation bietet Informationen über unterschiedlichste Gerinnungsstörungen (1). Die Untersuchung dieser Gerinnsel ist durch die Thrombelastographie ROTEM® eine etablierte klinische Untersuchungsmethode geworden. Die viskoelastische Materialcharakterisierung ist eine Routinemethode in der Polymerchemie (2). Schubmodulkurven bei der Polymerisation von Kunststoffharzen und solche bei der Blutgerinnung zeigen Ähnlichkeiten. Hypothese: Die Messmethoden haben vergleichbare Parameter. Methoden: Rheometrie: In einem oszillierenden Platte-Platte Messsystem entstehen durch die fester werdende Probe steigende Drehmomente, die gleichzeitig mit der Deformation der Probe aufgezeichnet werden. Mittels Software werden daraus die entsprechenden Schubmodule errechnet. Thrombelastometrie: Der Messkörper besteht aus einer stationären Küvette und einer permanent oszillierenden vertikalen Achse. Sobald sich ein Gerinnsel bildet, wird die Bewegung der Achse eingeschränkt. Kinetische Änderungen werden optisch erfasst und mittels integrierter Software ausgewertet. 15 gesunde männliche Probanden im Alter von 18 bis 30 Jahren wurden eingeschlossen (keine Medikamenteneinnahme, Nichtraucher, BMI unter 30 kg/m2, Gerinnungsparameter, Blutbild, Nieren-, Leberfunktions- sowie Entzündungsparameter im Normbereich, Gerinnungsfragebogen unauffällig). Die Zitratvollblutproben wurden im ROTEM® und im Modular Compact Rheometer MCR 301® analysiert. Drei fixe Messpunkte pro Proband bestanden aus Baseline, Anämie (Hämatokrit (Hkt) 25%) und Polyglobulie (Hkt 55%). Alle Messungen wurden unter Zugabe von Calciumchlorid 0.2% gestartet. Ergebnisse: Die Hämatokritwerte konnten mit einer Abweichung von unter 5% vom Zielwert eingestellt werden. Leukozyten- und Thrombozytenzahlen blieben gegenüber dem Ausgangswert unverändert (Abweichungen < 5%). Zwischen MCF (Maximale Gerinnselfestigkeit) und Plateauwert des Speichermoduls G’ zeigt sich für die Baseline-Werte eine positive Korrelation mit einem r = 0.59 bei einer Signifikanz von p = 0.02. Auch bei Hkt 25% sind MCF und G’ Plateau positiv korreliert (r = 0.6, p = 0.018). Bei Hkt 55% zeigt sich eine nicht signifikante positive Korrelation (r = 0.52, p = 0.06) zwischen Gerinnselfestigkeit und G’-Plateauwert. Schlussfolgerung: Es gibt vergleichbare Parameter in Thrombelastographie und Rheometrie. MCF bzw. die Gerinnselfestigkeit nach 10 Minuten sind sowohl in der unveränderten Vollblutprobe wie auch bei Anämie und Polyglobulie signifikant korreliert mit dem Plateauwert G’ bzw. dem G’-Wert nach 10 Minuten. Literatur: Görlinger et al. Br J Anaesth. 2013 Feb;110(2):222-30 Marini et al. Polym Eng Sci 2013;53:1512-1528
  • Soto-Gonzalez L, Qi H, Hafner C, Tretter V, Markstaller K, Klein KU
    Argon Preconditioning Protects Human Adult Cardiac Myocytes from Oxygen Glucose Deprivation Induced Injury
    Anästhesie
    Department of Anesthesia, General Intensive Care and Pain Management, Medical University of Vienna, Austria Goal of the Study: The noble gas argon is a potential cost-effective alternative to xenon with regard to myocardial preconditioning before ischemia-reperfusion injury.1,2 Aim of this in-vitro study was to investigate the dose-dependent effects of argon preconditioning on human adult cardiomyocytes (HAMCs) under oxygen-glucose deprivation. Methods: With approval of the local ethics committee and after obtaining written patient informed consent, HACMs were isolated from explanted hearts of transplantation patients. Passage 3 cells were exposed to 30 and 50% argon for 90 minutes and 16h of oxygen-glucose deprivation. All analyses were performed in triplicates and all experiments were performed three times. At 0h and 16h the different states of apoptosis were quantified by flow cytometry and analyses were performed. Results and Discussion: Oxygen-glucose deprivation resulted in a 30% decrease of viable cells. Preconditioning with argon 30 or 50% restored full vitality as seen in the control group. Pathway specific inhibitors mitigated the protective effect of argon 30 and 50%. These results were confirmed by TUNEL staining. Argon preconditioning induced a reduction of IL-6, IL-8, LDH and VEGF secretion during oxygen-glucose deprivation. We could show an activation of p-ERK and p-JNK during argon exposure by Westernblot analysis. Conclusion: Preconditioning with 30% or 50% argon is cell protective with regard to subsequent oxygen-glucose deprivation. We could show, that the protective mechanism included an activation of MAP kinases and Akt. As argon is cost-effective, generally available and easy to administered, pre- and perconditioning therapy using argon might be an interesting cardioprotective option. References: Smit KF, Weber NC, Hollmann MW, Preckel B. Noble gases as cardioprotectants - translatability and mechanism. Br J Pharmacol. 2015 Apr;172(8):2062-73. doi:10.1111/bph.12994. Epub 2015 Jan 12. Review. PubMed PMID: 25363501; PubMed Central PMCID: PMC4386981. Bulluck H, Yellon DM, Hausenloy DJ. Reducing myocardial infarct size: challenges and future opportunities. Heart. 2016 Mar;102(5):341-8. doi:10.1136/heartjnl-2015-307855. Epub 2015 Dec 16. Review. PubMed PMID: 26674987; PubMed Central PMCID: PMC4789695. Correspondence: Klaus Ulrich Klein, MD Department of Anesthesia, General Intensive Care and Pain Management Spitalgasse 23 1090 Vienna Austria Phone: +4314040041020 Fax: +4314040041040 Email: ulrich.klein@meduniwien.ac.at
  • Scharbert G, Weigl M, Pramhas S, Wesseli M, Kirchheiner K
    Qualitätsverbesserung der strahlentherapeutischen Behandlung mit Hochdosis-Brachytherapie (HDR-BT) bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs
    Schmerzmedizin
    Medizinische Universität Wien, Klinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie Zielsetzung: In einer Vorstudie zeigten sich schwerwiegende psychischen Auswirkungen einer Hochdosis-(HDR)-Brachytherapie (BT) bei Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem Zervixkarzinom. (1) 30% der untersuchten Frauen wiesen nach der Behandlung eine akute Belastungsreaktion (ASD) und 41% eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) auf. Schmerz (VAS) war einer der stärksten Prädiktoren für die Entwicklung einer PTBS. In einer Kooperation zwischen Anästhesie und Strahlentherapie wurde nun die Behandlung organisatorisch und strukturell optimiert. Diese Evaluationsstudie sollte untersuchen, ob die Änderungen eine Qualitätsoptimierung der Schmerzsituation erzielt haben. Methoden: Änderungen im Behandlungsablauf der HDR-BT bei lokal fortgeschrittenem Zervixkarzinom : Anästhesie: zusätzliche Analgosedierung zu Periduralanästhesie. Strahlentherapie: Verkürzung der Behandlungszeit in einer Bestrahlungseinheit auf maximal 2 Tage, dafür mehrere Bestrahlungseinheiten, Betreuung durch onkologisch geschultes Pflegepersonal, das die Patientin auch auf eine Normalpflegestation über Nacht begleitet. In diese Studie wurden 40 Patientinnen eingeschlossen, die wegen eines lokal fortgeschrittenen Zervixkarzinoms mit einer Hochdosis-Brachytherapie über jeweils zwei Tage an zwei Terminen behandelt wurden. Erhoben wurden an beiden Behandlungszeitpunkten Schmerzen (VAS) im Behandlungsgebiet und außerhalb, Schmerzintensität, Ausmaß der psychischen Belastung, Schlafqualität und Zufriedenheit mit der Schmerztherapie bei Sondeneinlage und während der Liegezeit. Ergebnisse: Bezüglich soziodemographischer Daten, Krankheits- und Behandlungs-Charakteristika waren die 40 Patientinnen mit denen der Vorstudie vergleichbar. Die VAS-Baseline-Werte der Patientinnen lagen im Mittel bei 0.5 und stiegen während der Behandlung auf 0.6 an. Auch in der Vorstudie waren die VAS-Angaben vergleichbar niedrig. Der mittlere subjektive Stresslevel während Applikation (0.9 Punkte) und Liegezeit (0.6 Punkte) zeigte sich allerdings signifikant niedriger (8 Punkte). Während in der Vorstudie 37% der Patienten Schmerzen als stärksten Stressfaktor angegeben hatten, gaben jetzt nur 5 % der Patienten an, mit der Schmerztherapie nicht zufrieden gewesen zu sein. 7.5 % der Patienten berichteten über Schlafstörungen gegenüber 15 % in der Vorstudie. Schlussfolgerung: Durch die Optimierung des Behandlungsablaufes der HDR-Brachytherapie konnten Schmerzsituation und subjektiver Stresslevel signifikant verbessert werden. Diagnostische Interviews werden zeigen, ob dadurch auch das Auftreten von posttraumatischen Belastungsstörungen vermindert werden kann. Literatur: Kirchheiner et al. Posttraumatic stress disorder after high-dose-rate brachytherapy for cervical cancer. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2014 Jun 1;89(2):260-7.
  • Farzi S, Saraya M, Gutmann A
    Niedrigdosiertes Ketamin bei therapierefraktärer Trigeminusneuralgie - ein Fallbericht
    Schmerzmedizin
    LKH Stolzalpe, Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Hintergrund: Die Behandlung der Trigeminusneuralgie ist nicht zuletzt aufgrund der bis jetzt nur teilweise verstandenen komplexen Pathogenese nach wie vor eine Herausforderung. 1 Die Evidenz für Ketamin zur Behandlung von chronischem Schmerz ist begrenzt, insbesondere für die anhaltende Schmerzlinderung bei orofazialem Schmerz gibt es kaum Daten. Fallbericht: Ein 71-jähriger, männlicher Patient, der seit 15 Jahren an einer einseitigen Trigeminusneuralgie (derzeit hauptsächlich der I. und II. Ast betroffen) leidet, wurde an unserer Abteilung vorstellig. Die Attacken traten mehrmals täglich, besonders in der Nacht auf. Bereits 2001 wurde eine Dekompression nach Janetta durchgeführt. Keine Therapie konnte bisher anhaltende Schmerzlinderung erreichen. Die Schmerzen bestanden unter Carbamazepin, trizyklischen Antidepressiva, Pregabalin, hochdosierten Opioiden und NSAIDs unvermindert weiter. Insgesamt 3mal (2007, 2008, 2010) unterzog sich der Patient einer Gamma-Knife-Therapie, ebenfalls ohne anhaltenden Erfolg. Wir verabreichten 6mal 15 mg S-Ketamin i.v. über 30 Minuten im Abstand von 72 h, gefolgt von mucosaler bzw. oraler Gabe mit zunächst 12.5, dann 10 mg Tagesdosis. Bereits nach der ersten Infusion konnte eine VAS-Reduktion von 8-9 auf 2 erreicht werden. Über 2 Monate später berichtet der Patient immer noch über eine anhaltende Schmerzlinderung um 80-90%. Diskussion: Ketamin wirkt im neuropathischen Schmerzsetting stark analgetisch, vermutlich durch NMDA-Rezeptor-Hemmung. Andere Wirkmechanismen, die zur Analgesie beitragen könnten, sind die Verstärkung der deszendierenden Hemmung und antiinflammatorische Effekte. Die meisten Studien zeigen, dass Ketamin während der Dauer der intravenösen Gabe und für einige Stunden danach schmerzlindernd wirkt. Berichte über anhaltende Schmerzreduktion sind jedoch rar.2 Schlussfolgerung: Bei unserem Patienten mit therapierefraktärer Trigeminusneuralgie konnte durch niedrigdosiertes S-Ketamin anhaltende Schmerzlinderung erreicht werden. Bisher existiert kein Infusionsprotokoll. Die Dauer der Infusion scheint jedoch mit der Dauer des analgetischen Effekts zusammenzuhängen.3 Literatur: Montano N et al. Advances in diagnosis and treatment of trigeminal neuralgia. Ther Clin Risk Manag 2015; 11:289-299 Niesters M et al. Ketamine for chronic pain: risks and benefits. Brit J Clin Pharmacol 2014; 77(2):357-367 Noppers I et al. Ketamine for the treatment of chronic non-cancer pain. Expert Opin Pharmacother 2010; 11(14):2417-29
  • Bukaty A, Kampusch S, Klein KU, Kaniusas E, Markstaller K
    Automatic Monitoring of Heart Rate Variability in the Perioperative Setting for the Detection of Cardiovascular and Autonomic Dysfunction
    Anästhesie
    Medical University of Vienna, Vienna University of Technology Goal: To determine/describe heart rate variability (HRV) for the first time within the perioperative setting (i.e., both in the operating theater and in the recovery room) in order to detect cardiovascular and autonomic dysfunction (e.g., markers of stress) and associated trends. Methods: A preliminary study using porcine models showed that classical HRV recordings performed at 2000 Hz (Biopac Systems, California, USA) were qualitatively equal to recordings performed at 200 Hz (Dräger, Lübeck, Germany). Thus, 200 Hz Recordings were made of patient electrocardiograms, along with various other body signals/parameters that are routinely monitored during and after general surgical operations performed under general anesthesia (e.g., blood pressure, spO2, etc). Retrospective analysis of heart rate variability and associated vital parameters was then performed, in order to identify and develop novel mathematical models for the detection of cardiovascular and autonomic dysfunction (e.g., stress) in the perioperative setting. Results and Discussion: In previous (porcine model) experiments, both the Biopac (2000 Hz) and Dräger Infinity Delta (200 Hz) systems exhibited decent congruity regarding assessment of HRV. HRV parameters that represent stress to the human body did increase in a time-dependent manner both intraoperatively (i.e., in the operating theater) and postoperatively (in the recovery room). This could not be determined by classical vital parameters such as heart rate and/or blood pressure. Among other findings, additional data analysis showed that high temporal resolution recording of other vital parameters might allow for the detection of vasodilation caused by systemic inflammatory response syndrome (a common repercussion of surgical injury). Conclusion: HRV can be reliably measured in the operative/perioperative setting and - due to its ability to indicate markers of stress to the human body - may offer a useful new dimension to existing monitoring. Acknowledgments: The authors have no conflicts of interest to report.